Allgemein

Was sind Bitcoin? Wie werden sie gehandelt? Was ist Bitcoin Era?

Als „Bitcoin“ bezeichnet man eine „digitale Münze“ bzw. digitale Währung oder Krypto-Währung. Was aber steckt hinter diesem Kryptogeld und was kannst Du damit machen?

Plötzlich war er da – der Bitcoin. Und das mitten in der größten Finanzkrise, die es jemals weltweit gab. 2009, als diese die Welt in Atem hielt, veröffentlicht Satoshi Nakamoto ein Manifest, in zum ersten Mal das Wort Bitcoin vorkam. Die Idee zu dieser Kryptowährung soll ihr oder ihm schon 2007 gekommen sein. Hinter dem Bitcoin steckt ein elektronisches Zahlungssystem, welches auf einem kryptografischen Beweis basiert, nicht auf Vertrauen in die Banken. Ohne Banken funktioniert daher auch der Handel – zwischen zwei Parteien. 2009 noch waren sich die Experten nicht sicher, ob sie wirklich ein Meisterwerk an Zahlsystem durchgelesen haben. Doch Bitcoin funktioniert einfach und eben unabhängig von Banken. Die Überweisungen werden hier mit der Hilfe vom Internet über eine spezielle Peer-to-Peer-Anwendung abgewickelt. Der Wert von einem Bitcoin wird über Angebot und Nachfrage ermittelt. Ist die Nachfrage hoch, steigt auch der Preis. Und wenn die Nachfrage sinkt, dann sinkt auch der Preis. Grund dafür ist, dass nur eine bestimmte Zahl an Bitcoin in Umlauf ist. Neue Bitcoin werden in einem abnehmenden und festgelegten Tempo produziert. Damit der Preis stabil bleibt, muss die Nachfrage entsprechend der Höhe der Inflation folgen. Der Preis für ein Bitcoin ist daher auch sehr starken Schwankungen unterworfen.

Wie kauft man Bitcoin und wie sicher ist er?

Um Bitcoin zu kaufen gibt es mehrere Wege. Wenn Du zu denen gehörst, denen es auf die Wertentwicklung des Bitcoin ankommt, weniger auf den Aspekt der Anonymität, kannst Du Bitcoins recht einfach über CFD Broker Bitcoins kaufen und handeln. Dabei besitzt Du den Bitcoin aber nicht physisch. Gehörst Du zu den risikobereiteren Anlegern, kannst du über die Bitcoin CFD einen Hebel von bis zu 30 einsetzen. Wenn es dir auf Anonymität ankommt, kannst Du sogar echte Bitcoin kaufen. Anlegen musst Du dafür eine Art elektronische Brieftasche (funktioniert wie ein Girokonto), über die auch Überweisungen getätigt werden können. Gekauft werden kann die Kryptowährung Bitcoin von dir online auf einem der vielen Bitcoin-Marktplätze. Eine alternative Möglichkeit sind die Bitcoin Börsen. Der Handel dort erfolgt automatisiert. Die Trades auf dem Marktplatz werden indes manuell ermittelt. Doch Sicherheit spielt für die Bitcoin Plattformen eine große Rolle. Diese ist durch das System, mit dem Bitcoin gekauft und gehandelt werden, gewährleistet – auch wenn es kritische Stimmen gibt. Siehe auch Bitcoin Era Test. Nicht ganz sicher ist die Absicherung der Währung an sich. Doch das Bitcoin Volumen ist begrenzt, was jedoch die Gefahr von einem Crash erhöht, wenn Bitcoin zum Spielball von Spekulanten wird. Es gibt bei Bitcoin nämlich keine Art Zentralbank, die für Stabilität sorgt. Der Wechselkurs bei Bitcoin ist daher erheblichen Schwankungen ausgesetzt.

Planbare Rückgewinnung des Partners

Menschen mit durchlebtem Trennungsschmerz oder intensiven Trennungsängsten wissen, wie schmerzhaft, aber dennoch individuell derartige Fakten und Dramen über Zwischenmenschliches ablaufen können. Ein Versöhnungsversuch mit dem innigen Wunsch einer Rückgewinnung des geliebten Menschen stellt sich regelmäßig als steiniger Weg zwischen Hoffen und Bangen mit ungewissem Ausgang dar.

Kein Mensch nimmt eine Trennung ohne Seelenschmerz hin. Sei es durch Liebeskummer, gekränkte Eitelkeit oder durch eine emotionale Zerrissenheit bis zur Arbeitsunfähigkeit.

Spätestens dann, wenn nach dem Schock der Trennung sich wieder eine halbwegs stabile Lebensführung eingependelt hat, zerbricht sich der Betroffene über den Grund einer Trennung den Kopf. Im weiteren Verlauf drängt sich oft das Für und Wider der zerbrochenen Beziehung auf. Die Frage, ob beide hinsichtlich der gemeinsamen Interessen, Ansichten, Anschauungen wirklich zueinander gepasst haben.
Oder bestand die Beziehung im Verlauf aus „Wackelkandidaten“, die nur noch der Gewohnheit oder Bequemlichkeit wegen an ihrer Beziehung festgehalten haben, um bei erst bester Gelegenheit aus dieser auszubrechen?

In einer längeren Beziehung schleichen sich Gewohnheiten ein, die ähnlich einem Virus die Liebe zueinander entkräften und eintöniger werden lassen. Es ist eine Binsenweisheit, dass Beziehungen immer wieder neu gehegt und gepflegt werden müssen, um sie in Lebensfreude genießen zu können. Aber auch eine solche Beziehung garantiert keine Ewigkeitsgarantie.

Kann ein abtrünniger Partner eigentlich erfolgreich zurückgewonnen werden?

In einer derartigen Situation ist zumindest ein Mensch mit gebrochenem Herz, einer verletzten Seele bei andauernder Schlaflosigkeit mit zerrüttetem Selbstbewusstsein zurückgeblieben. Dieser erst einmal gebrochene Mensch leidet für einen mehr oder weniger langen Zeitraum an den typischen Begleiterscheinungen von Liebeskummer. Erfreulicherweise lässt er mit der Zeit auch bei einem noch so schmerzhaften Symptomen in seiner Wirkung grundsätzlich nach.
Bei dem Betroffenen melden sich die Lebensgeister sukzessive wieder zurück. Die Frage nach der Rückgewinnung des früheren Partners steht somit deutlich im Focus der sich wiederholenden Gedanken. Ob aber der abtrünnige Partner zurückzugewinnen ist, sei erst einmal für eine ungewisse Zeit dahin gestellt.

Bei derart wichtigen Vorhaben ist ein taktisch-strategisches Grundverständnis für einen möglichen Erfolg äußerst wichtig.

Dem erhofften Erfolg zuliebe müssen alle nur denkbar hilfreichen Register aktiviert und umgesetzt werden. Dabei wird gleichzeitig die persönliche Eitelkeit eines jedes Menschen als strategische Variante engmaschig einbezogen. Hinzu kommt eine gesunde Portion Eigenwerbung mit gezielt gesetzten Impulsen in Richtung der Person des Verlangens. Parallel dazu ist anzuraten, sich gezielt rar und damit gleichzeitig wertvoll zu machen. Raritäten werden bei den Menschen bewusst oder unbewusst eben als wertvoll angesehen.

Impulse könnten Treffen im gemeinsamen Freundeskreis bewirken.
Strategisch angedachte zufällige Treffen an Orten, an denen sich das „Objekt der Begierde“ aus Erfahrung gerne aufhält, gehören ebenfalls zum Rückgewinnungsprogramm dazu.
Aber bitte, die Treffen und anderweitigen Kontakte sollten in den Anfängen nicht überfrachtet werden. Ein kurzer Blickkontakt bewirkt oftmals vielmehr. Gehen Sie sparsam mit Ihren Ressourcen um. Nicht vergessen: Rares weckt Begehrlichkeiten.

Jede erneute Begegnung verlangt sehr viel Fingerspitzengefühl mit einem entsprechenden Auftreten. Ein gut vorbereitetes, kurzes Telefonat wäre möglicherweise als Mittel zum Zweck ebenso geeignet.
Der Umgang miteinander sollte in der Zeit danach distanziert und ein wenig scheu und wie zerbrechlich ablaufen. Eine deutliche Wertschätzung und das dezente Umwerben darf bei der vorsichtigen Annäherung auf beiden Seiten nicht übertrieben werden. Gut Ding braucht eben Weile.

In diesem Stil und mit eigenen Ideen sollte über eine anfänglich ausgewogene Distanz die unterschwellig noch vorhandene Sehnsucht nach Wiederaufnahme gemeinsamer Nähe gelingen.