Nymphomanie – Männertraum aber Albtraum für Frauen

Unter Nymphomanie wird die ungezügelte Begierde nach sexuellen Handlungen verstanden. Es wird von einer Nymphomanin gesprochen wenn Frauen einen exzessiven Sexualtrieb besitzen. Dieser Trieb ist jedoch so ausgeprägt, dass die Betroffenen einer psychischen Störung unterworfen sind. Auch das Wort Manie deutet auf ein zwanghaftes Verhaltensmuster hin. Eine Frau, die als Nymphomanin bezeichnet wird, ist krankhaft auf der Suche nach sexueller Erfüllung.

Sie ist ständig auf der zwanghaften Suche nach neuen Partnern, in der Hoffnung körperliche Befriedigung zu erfahren. Jedoch fehlt diesen Frauen meistens die Fähigkeit einen Höhepunkt beim Sexualakt zu erleben und wechseln aus diesem Grund sehr häufig die Partner. Es fällt ihnen enorm schwer eine tiefere, innere Bindung zu der jeweiligen Person aufzubauen und sich mehr als nur körperlich auf jemanden einzulassen. Leidet ein Mann unter diesem Verhaltensmuster, spricht man von einem Nymphoman.

Entwicklung und Häufigkeit bei Frauen

Viele Männer begeben sich bewusst auf die Suche nach einer Nymphomanin und glauben, dass ihre sexuellen Fantasien mit dieser Frau wahr werden. Jedoch ist eine Frau, die wirklich unter dieser Krankheit leidet relativ selten anzutreffen. Sehr oft werden junge Mädchen und Frauen fälschlicherweise als Nymphomaninnen angesehen, da sie offen mit ihrer Sexualität umgehen und ihre sexuellen Wünsche und Vorlieben ohne Hemmungen ausleben. Frauen, die selbständig bei der Partnerwahl Initiative ergreifen, ernten schnell den Ruf einer liebestollen, leichtlebigen Person, die verrückt nach Männern ist. Jede Frau, die im 19. Jahrhundert Geschlechtsverkehr außerhalb ihrer Ehe hatte oder Selbstbefriedigung praktizierte wurde automatisch als nymphomanisch bezeichnet.

Die gesellschaftlichen Moralvorstellungen haben sich enorm verändert, jedoch kommt es immer noch zu ungerechten Ansichten zwischen Männern und Frauen. Ein Mann, der sich sexuell auslebt und viele Erfahrungen mit unterschiedlichen Frauen sammelt wird in der Gesellschaft viel mehr anerkannt als eine Frau, die ihren sexuellen Trieben freien Lauf lässt. Oft werden Frauen und junge Mädchen, die auch neue sexuelle Erfahrungen erleben möchten mit diskriminierenden Ausdrücken wie Schlampe oder Hure bezeichnet. Der Begriff der Nymphomanie ist mit Vorurteilen behaftet und wird deshalb vermieden. Der korrekte Ausdruck für diese Krankheit ist Sexsucht.

Die Ursachen der Sexsucht

In früheren Zeiten wurde ein nymphomanisches Verhalten als organische Krankheit angesehen. Zur Heilung wurden Eisbeutel herangezogen, die auf den Genitalien platziert wurden. Das Ansetzen von Blutegeln war auch eine beliebte Behandlungsmethode. Im schlimmsten Fall wurden sogar die Eierstöcke oder die Klitoris operativ entfernt. Heute ist klar, dass dieses Krankheitsbild einen psychischen Ursprung hat. Jedoch existiert kein eindeutiger Auslöser für die Sexsucht. Wie bei anderen Süchten, beispielsweise Alkohol-oder Spielsucht, spielen viele Einflüsse eine Rolle für die Entwicklung der Krankheit.

Die Kindheit ist ein entscheidender Faktor, da hier die Begründung von Persönlichkeit stattfindet. Das seelische Wohlbefinden sowie das Umfeld und Veranlagung beeinflussen auch die Entstehung. Die Entwicklung von Sexsucht ist schleichend. Eventuelle Förderungen des zwanghaften Verhaltens sind gestörte emotionale Beziehungen sowie Minderwertigkeitsgefühle und die intensive Suche nach Nähe. Leidet man einen längeren Zeitraum an Sexsucht, sind gesundheitliche Schwierigkeiten die Folge. Durch die zahlreichen sexuellen Kontakte steigt nicht nur das Infektionsrisiko, auch die emotionale Isolierung führt zu einem enormen psychischen Leidensdruck. In den meisten Fällen ist eine psychotherapeutische Behandlung unbedingt notwendig um den Teufelskreis zu durchbrechen.

Seriöses Geschäft mit der Liebe – Studium finanzieren als Escort-Dame

High Heels

Das Studium stellt für viele junge Menschen die erste wirklich große Hürde des Lebens dar. Teilweise weit weg von zu Hause, ein komplett neues Umfeld, keine Bekannten, alles neu. Eine riesige Umstellung, der nicht jedermann gewachsen ist, insbesondere nicht im jungen Alter. Kommen dann noch, wie bei vielen, finanzielle Sorgen und Ängste zusammen, denkt der Ein- oder Andere vielleicht schon ans Aufgeben, bevor alles eigentlich gestartet hat. Das ist verständlich, schließlich kann man teilweise uns sprichwörtlich den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen. Da fällt es dann auch schon einmal schwer, sich die ( noch ) abstrakten Möglichkieten auszumalen, die einem nach Beendigung des Studiums zur Verfügung gestellt werden könnten. Oftmals spielt dann selbst der mögliche Job mit guten Verdienstmöglichkeiten keine all zu große Rolle mehr, weil man sich lediglich um eine Lösung der gegenwärtigen Probleme sehnt. Was spielt da die Zukunft schon eine Rolle? An dieser Stelle darf man, so leicht es klingen mag, nicht aufgeben. Auch die finanziellen Sorgen lassen sich zumeist in den Griff kriegen. Was aber, wenn selbst dies nicht funktioniren will? Was wenn die sonst gewöhnlich Jobs wie Kellnerin oder Barkeeper schon derart besetzt sind, dass sie keine offenen Stellen mehr haben? Das ist zwar, vor allem in Großstädten, eine ziemlich unwahrscheinliche Annahme. Schließlich werden in den dort zahlreiche Restaurants immer Servicekräfte gesucht. Eigentlich tolle Bedingungen für Studenten, sich auf diese ehrliche Art und Weise etwas zu den Fördergeldern dazu zu verdienen. Leider ist es nicht selten so, dass Studiengänge solch immense Kosten erfordern, dass sie auf herkömmlichen Weg nicht mehr aufgebracht werden können. In letzter Zeit hört man deshalb immer öfter von jungen Frauen, die schildern, wie sie sich als Escort-Dame das Geld aufgebessert haben. Doch ist dies ein seriöser Beruf, oder landet man ganz schnell sogar in kriminellen Machenschaften? Zunächst einmal muss gesagt werden, dass selbstverständlich nicht jede Escort-Dame Angestellte in einem Bordell oder Ähnlichem ist. Von daher ist es auch völlig überzogen, stets nur die negativen Aspekte zu sehen. Diese dürften normalerweise weitestgehend bekannt sein, schließlich hat der Beruf nicht umsonst einen recht schlechten Ruf und man assoziiert ihn stets mit minderen Eigenschaften. Doch dieses Bild ist definitiv überholt, ja, es ist sogar rückschrittlich. Vielmehr sollte man endlich das Augenmerk auch auf die positiven Seiten legen. Diese sind im vorliegenden Fall zum Beispiel, dass der Job in vergleichsweise wenig Zeit überdurchschnittliches Geld abwirft. Des Weiteren ist man nicht an feste Zeiten gebunden, wie man sie sonst von den normalen Studententätigkeiten her kennt. Man ist also ziemlich flexibel, eine Eigenschaft, die gerade im oft stressigen Alltag der jungen Akademiker geschätzt wird. Ein weiterer Aspekt, der unbedingt einmal beleuchtet werden sollte, ist die Tatsache, dass es beim Escort nicht ausschließlich um Sex geht, worin auch der Hauptunterschied zur Prostitution besteht. Es geht hier nämlich auch um die emotionalen Bedürfnisse, also darum, dass man seinem Gegenüber einfach mal zuhört und dessen Sorgen und Probleme ernst nimmt. Als Escort Geld verdienen ist also kein Verbrechen, sondern kann sogar ein lukratives, wenn auch gewöhnungsbedürftiges Geschäft sein.

Was sind Bitcoin? Wie werden sie gehandelt? Was ist Bitcoin Era?

Als „Bitcoin“ bezeichnet man eine „digitale Münze“ bzw. digitale Währung oder Krypto-Währung. Was aber steckt hinter diesem Kryptogeld und was kannst Du damit machen?

Plötzlich war er da – der Bitcoin. Und das mitten in der größten Finanzkrise, die es jemals weltweit gab. 2009, als diese die Welt in Atem hielt, veröffentlicht Satoshi Nakamoto ein Manifest, in zum ersten Mal das Wort Bitcoin vorkam. Die Idee zu dieser Kryptowährung soll ihr oder ihm schon 2007 gekommen sein. Hinter dem Bitcoin steckt ein elektronisches Zahlungssystem, welches auf einem kryptografischen Beweis basiert, nicht auf Vertrauen in die Banken. Ohne Banken funktioniert daher auch der Handel – zwischen zwei Parteien. 2009 noch waren sich die Experten nicht sicher, ob sie wirklich ein Meisterwerk an Zahlsystem durchgelesen haben. Doch Bitcoin funktioniert einfach und eben unabhängig von Banken. Die Überweisungen werden hier mit der Hilfe vom Internet über eine spezielle Peer-to-Peer-Anwendung abgewickelt. Der Wert von einem Bitcoin wird über Angebot und Nachfrage ermittelt. Ist die Nachfrage hoch, steigt auch der Preis. Und wenn die Nachfrage sinkt, dann sinkt auch der Preis. Grund dafür ist, dass nur eine bestimmte Zahl an Bitcoin in Umlauf ist. Neue Bitcoin werden in einem abnehmenden und festgelegten Tempo produziert. Damit der Preis stabil bleibt, muss die Nachfrage entsprechend der Höhe der Inflation folgen. Der Preis für ein Bitcoin ist daher auch sehr starken Schwankungen unterworfen.

Wie kauft man Bitcoin und wie sicher ist er?

Um Bitcoin zu kaufen gibt es mehrere Wege. Wenn Du zu denen gehörst, denen es auf die Wertentwicklung des Bitcoin ankommt, weniger auf den Aspekt der Anonymität, kannst Du Bitcoins recht einfach über CFD Broker Bitcoins kaufen und handeln. Dabei besitzt Du den Bitcoin aber nicht physisch. Gehörst Du zu den risikobereiteren Anlegern, kannst du über die Bitcoin CFD einen Hebel von bis zu 30 einsetzen. Wenn es dir auf Anonymität ankommt, kannst Du sogar echte Bitcoin kaufen. Anlegen musst Du dafür eine Art elektronische Brieftasche (funktioniert wie ein Girokonto), über die auch Überweisungen getätigt werden können. Gekauft werden kann die Kryptowährung Bitcoin von dir online auf einem der vielen Bitcoin-Marktplätze. Eine alternative Möglichkeit sind die Bitcoin Börsen. Der Handel dort erfolgt automatisiert. Die Trades auf dem Marktplatz werden indes manuell ermittelt. Doch Sicherheit spielt für die Bitcoin Plattformen eine große Rolle. Diese ist durch das System, mit dem Bitcoin gekauft und gehandelt werden, gewährleistet – auch wenn es kritische Stimmen gibt. Siehe auch Bitcoin Era Test. Nicht ganz sicher ist die Absicherung der Währung an sich. Doch das Bitcoin Volumen ist begrenzt, was jedoch die Gefahr von einem Crash erhöht, wenn Bitcoin zum Spielball von Spekulanten wird. Es gibt bei Bitcoin nämlich keine Art Zentralbank, die für Stabilität sorgt. Der Wechselkurs bei Bitcoin ist daher erheblichen Schwankungen ausgesetzt.

Planbare Rückgewinnung des Partners

Menschen mit durchlebtem Trennungsschmerz oder intensiven Trennungsängsten wissen, wie schmerzhaft, aber dennoch individuell derartige Fakten und Dramen über Zwischenmenschliches ablaufen können. Ein Versöhnungsversuch mit dem innigen Wunsch einer Rückgewinnung des geliebten Menschen stellt sich regelmäßig als steiniger Weg zwischen Hoffen und Bangen mit ungewissem Ausgang dar.

Kein Mensch nimmt eine Trennung ohne Seelenschmerz hin. Sei es durch Liebeskummer, gekränkte Eitelkeit oder durch eine emotionale Zerrissenheit bis zur Arbeitsunfähigkeit.

Spätestens dann, wenn nach dem Schock der Trennung sich wieder eine halbwegs stabile Lebensführung eingependelt hat, zerbricht sich der Betroffene über den Grund einer Trennung den Kopf. Im weiteren Verlauf drängt sich oft das Für und Wider der zerbrochenen Beziehung auf. Die Frage, ob beide hinsichtlich der gemeinsamen Interessen, dem manchmal übertriebenen Sexleben, Anschauungen wirklich zueinander gepasst haben.
Oder bestand die Beziehung im Verlauf aus „Wackelkandidaten“, die nur noch der Gewohnheit oder Bequemlichkeit wegen an ihrer Beziehung festgehalten haben, um bei erst bester Gelegenheit aus dieser auszubrechen?

In einer längeren Beziehung schleichen sich Gewohnheiten ein, die ähnlich einem Virus die Liebe zueinander entkräften und eintöniger werden lassen. Es ist eine Binsenweisheit, dass Beziehungen immer wieder neu gehegt und gepflegt werden müssen, um sie in Lebensfreude genießen zu können. Aber auch eine solche Beziehung garantiert keine Ewigkeitsgarantie.

Kann ein abtrünniger Partner eigentlich erfolgreich zurückgewonnen werden?

In einer derartigen Situation ist zumindest ein Mensch mit gebrochenem Herz, einer verletzten Seele bei andauernder Schlaflosigkeit mit zerrüttetem Selbstbewusstsein zurückgeblieben. Dieser erst einmal gebrochene Mensch leidet für einen mehr oder weniger langen Zeitraum an den typischen Begleiterscheinungen von Liebeskummer. Erfreulicherweise lässt er mit der Zeit auch bei einem noch so schmerzhaften Symptomen in seiner Wirkung grundsätzlich nach.
Bei dem Betroffenen melden sich die Lebensgeister sukzessive wieder zurück. Die Frage nach der Rückgewinnung des früheren Partners steht somit deutlich im Focus der sich wiederholenden Gedanken. Ob aber der abtrünnige Partner zurückzugewinnen ist, sei erst einmal für eine ungewisse Zeit dahin gestellt.

Bei derart wichtigen Vorhaben ist ein taktisch-strategisches Grundverständnis für einen möglichen Erfolg äußerst wichtig.

Dem erhofften Erfolg zuliebe müssen alle nur denkbar hilfreichen Register aktiviert und umgesetzt werden. Dabei wird gleichzeitig die persönliche Eitelkeit eines jedes Menschen als strategische Variante engmaschig einbezogen. Hinzu kommt eine gesunde Portion Eigenwerbung mit gezielt gesetzten Impulsen in Richtung der Person des Verlangens. Parallel dazu ist anzuraten, sich gezielt rar und damit gleichzeitig wertvoll zu machen. Raritäten werden bei den Menschen bewusst oder unbewusst eben als wertvoll angesehen.

Impulse könnten Treffen im gemeinsamen Freundeskreis bewirken.
Strategisch angedachte zufällige Treffen an Orten, an denen sich das „Objekt der Begierde“ aus Erfahrung gerne aufhält, gehören ebenfalls zum Rückgewinnungsprogramm dazu.
Aber bitte, die Treffen und anderweitigen Kontakte sollten in den Anfängen nicht überfrachtet werden. Ein kurzer Blickkontakt bewirkt oftmals vielmehr. Gehen Sie sparsam mit Ihren Ressourcen um. Nicht vergessen: Rares weckt Begehrlichkeiten.

Jede erneute Begegnung verlangt sehr viel Fingerspitzengefühl mit einem entsprechenden Auftreten. Ein gut vorbereitetes, kurzes Telefonat wäre möglicherweise als Mittel zum Zweck ebenso geeignet.
Der Umgang miteinander sollte in der Zeit danach distanziert und ein wenig scheu und wie zerbrechlich ablaufen. Eine deutliche Wertschätzung und das dezente Umwerben darf bei der vorsichtigen Annäherung auf beiden Seiten nicht übertrieben werden. Gut Ding braucht eben Weile.

In diesem Stil und mit eigenen Ideen sollte über eine anfänglich ausgewogene Distanz die unterschwellig noch vorhandene Sehnsucht nach Wiederaufnahme gemeinsamer Nähe gelingen.

Was versteht man unter einem Touchscreen-PC?

Ein Computer wird mit Maus und Tastatur bedient. Das war mehrere Jahrzente lang ein alternativloser Fakt. Als Touchscreens jedoch erschwinglich und damit für die Massenproduktion tauglich wurden, veränderte sich das schlagartig. Tablets und Smartponhes lassen sich mit den Fingern und den charakteristischen Drück- und Wischbewegungen intutiv bedienen. Doch auch bei einigen Desktop-PCs sind Maus und Tastatur schon lange nicht mehr die einzigen Mittel für die Bedienung.

Wenn der Display zum Eingabegerät wird

Informationen, komplexe Daten und ganze Programme werden auf dem Computerbildschrim grafisch so repräsentiert, dass der herkömmliche User damit etwas anfangen kann. Kenntnisse über das Programmieren und den Aufbau von Code sin dazu in der Regel nicht erforderlich. Umso schneller die Prozessoren wurden und umso höhere Auflösungen Grafikkarten und Displays darstellen konnten, umso komplexer und vielseitiger wurden auch die grafischen Anzeigen.

Um sich durch diese Menüs zu navigieren, dem Computer befehle zu geben sowie neue Daten und Dokumente zu erstellen, wird ein Eingabegerät benötigt. Das war zunächst nur die Computertastatur und später dann eine Kombination aus Maus und Tastatur. Mittlerweile sind viele Displays aber responsiv geworden. Das heißt ganz vereinfacht gesagt, der Druck auf ein grafisches Element auf dem Bildschirm wirtkt sich wie ein Mausklick aus. Der Display übernimmt also auch die Funktion des Eingabegräts. Das Maus und Tastaturen somit überflüssig geworen sind, zeigt sich am Besten in der Veränderung vom Handy zum Smartphone, im Zuge derer das Tastenfeld unterhalb des Displays wegrationalisiert wurde.

Touschscreens eignen sich auch für große Rechner

Unter einem Touchscreen PC versteht man in der Regel einen All-in-One-PC mit responsivem Display. Hier befindet sich die gesamte Hardware direkt hinter dem Bildschrim. Es wird also nicht wie bei herkömmlichen PCs ein Gehäuse für den Rechner und ein zusätzlicher Bildschirm benötigt, welche mit einem Kabel verbunden werden. Auch Maus und Tastatur müssen nicht mehr permanent angeschlossen sein. Der Display reagiert auf eine Kombinaton von Druck und Wärme und kann so auch mit einem speziellen Stift oder den Fingern bedient werden.

Häufig versteht man unter einem Touchscreen PC aber auch einfach einen regulären Standrechner, an den ein Display mit integrierter Touch-Funktion angeschlossen ist. Selbstverständlich können Maus und Tastatur trotzdem immer noch zum Einsatz kommen. Beim Verfassen längerer Dokumente oder beim Spielen von Vieospielen sind zusätzliche Eingabegeräte auch immer noch die angenehmste oder sogar die einzige funktionale Lösung. Touchscreens und Sprachsteuerung werden solche Geräte aber immer häufiger überflüssig machen.

Was steckt unter der Oberfläche eines Touchscreens?

Wer heutzutage nochmal eines der ersten Handys mit Touchscreen in die Hände bekommt, der merkt, wie viel sich bei dieser Technologie in den vergangenen Jahren getan hat. Moderne Touchscreen-Geräte sind erst dadurch möglich geworden, dass die Technik immer filigraner und ausgeklügelter wurde. Einige Varianten haben sich dabei als besonders funktional erwiesen: Das resistive (benötigt Fingerdruck auf dem Bilschirm) und das kapazitive Prinzip (benötigen keinen Druck, dafür aber leitende Gegenstände) sind besonders weit verbreitet. Einige Geräte, darunter auch viele PCs mit Touchscreen, funktionieren aber auch über das induktive Prinzip (Eingaben funktionieren hier nur über einen speziellen Stift) oder über Infrarot-LEDs.

Schummeln auf Facebook durch bezahlte Likes – Empfehlenswert?

Facebook Erfolg

Auf Facebook und auf anderen sozialien Medien gibt es eine Möglichkeit, um einer Seite zu vielen Likes und somit zu einem schnellen Erfolg zu verhelfen. Zumindest ist dies die allgemeine Annahme, welche auf den sozialen Medien kursiert. 

Was bedeutet die Anzahl der Likes für den Erfolg einer Seite?

Die Likes, über welche eine Seite verfügt, ist ein psychologischer Aspekt, welcher einen sehr großen Eindruck bei Menschen schindet, welche die Seite zum ersten Mal besuchen, bislang aber noch keinen Daumen nach oben gegeben haben, um die Seite zu abbonieren. Denn die Menschen verbinden mit einer hohen Anzahl an Likes automatisch immer auch einen sehr großen Erfolg, an welchem die Follower teilhaben möchten, indem Sie mit ihrem Like ein Teil der Seite und der Fangemeinde werden. Doch die Frage ist immer, ob eine große Anzahl an Likes auch wirklich immer mit einem großen Erfolg und einer großen Beliebtheit einhergeht. 

Lohnt es sich die Facebook Likes zu kaufen?

Die Konkurrenz auf den sozialien Medien wie unter anderem Facebook, Instagram und auch Youtube ist sehr groß. Aus diesem Grund bedarf es nicht nur einer sehr guten Idee, Determination und Durchhaltevermögen, um sich eine Fanbase auf den sozialen Medien aufzubauen. Die Betroffenen müssen nicht nur sehr aktiv sein, sondern den Followern auch einiges an Kontent bieten. Sonst laufen diese schnell Gefahr, dass sich die Follower langweilen und die Seite nicht mehr verfolgen wollen. Das ist das Problem und gleichzeitig auch die Gefahr, wenn sich Seiten Facebook Likes kaufen. Denn zwar locken viele Likes auf den ersten Moment weitere Follower an und man kann sich in den ersten Tagen und vielleicht auch Wochen über ein stetiges Wachstum der Anzahl der Follower freuen, doch auf lange Sicht gesehen macht das Kaufen der Likes nur dann Sinn, wenn der Kontent der Seite Themen behandelt, welche die Menschen wirklich interessieren. Für diese Zwecke ist es, wie schon erwähnt wurde, sehr wichtig, dass die Seiten aktiv sind und den Followern etwas bieten. Denn es ist eine Sache die Likes zu kaufen und damit die weiteren Menschen anzulocken und es ist eine andere Sache die neuen, nicht gekauften Likes auch auf der Seite zu halten. Denn, wer einen Daumen nach oben gibt, möchte auch etwas sehen. 

Wann lohnt es sich die Likes auf Facebook zu kaufen?

Wer eine gute Idee hat und seine Seite schon seit geraumer Zeit mit interessanten Inhalten füllt, dabei auch davon überzeugt ist viele Menschen mit der Seite überzeugen zu können, kann sich überlegen die Likes auf Facebook zu kaufen. Denn so kann die Seite etwas mehr an Bekanntheit gewinnen und die Betreiber der Seite haben dadurch die tolle Möglichkeit sich auf einen Schlag vor sehr vielen Menschen auf einmal beweisen zu können.

Hormone und Prohormone

Hormone

Um Muskeln aufzubauen musst du sowohl Trainieren, als auch gesund essen. Welche Arten von Trainings gibt es, und welche Rolle spielt dabei Ernährung?
Bist du ein Anfänger solltest du zunächst mit Eigenkörpergewichts-Training anfangen. Das sogenannte „Bodyweighttraining“ bildet die perfekte Grundlage für deinen Muskelaufbau im Fitnessstudio, und falls du wirklich oft Bodyweighttraining betreibst, kannst du deinen Körper wirklich sehr gut in Form bringen. Diese Trainingsart eignet sich perfekt für junge Sportler, da man für sie weder Equipment, noch besonders viel Zeit benötigt.

Entscheidest du dich jedoch für das Fitnessstudio gibt es einige Grundregeln die du beachten solltest. Beginne langsam. Übertreibe es nicht und arbeite dich langsam hoch. Achte auf eine saubere Ausführung und nicht auf hohes Gewicht. In den ersten 3-4 Wochen im Kraftraum solltest du das Gewicht so wählen, dass sich ungefähr 15-20 Wiederholungen bei den Übungen ausgehen. So trainierst du die sogenannte „Kraftausdauer“, und bildest eine gute Grundlage für deinen weiteren Verlauf im Studio. Danach solltest du folgende Faustregeln beachten: Bei jeder Übung das Gewicht so wählen, dass sich die 10. Wiederholung gerade noch ausgeht. Zwischen den Sätzen ungefähr 3 Minuten pausieren, und erst nach dem Training dehnen. Du sollst eine Muskelgruppe nie 2 Tage hintereinander trainieren, da jeder Muskel eine Regenerationsphase von 48 Stunden braucht. In dieser Pause wächst der Muskel. Weiters sind Kardioeinheiten wie Laufen, Schwimmen oder auch Basketball sehr empfehlenswert. Sie sorgen dafür, dass du nicht zu steif wirst und auch beweglich bleibst.

Die Ernährung spielt ebenfalls eine sehr große Rolle im Bodybuildingbereich. Viele Sportler greifen zu Nahrungsergänzungsmitteln, um ihre Leistungsfähigkeit zu steigern. Die berühmtesten Nahrungsergänzungsmittel sind Kreatin, Impact Whey Proteine, Magnesium und Prohormone. Kreatin kann in Form von Tabletten zu sich genommen werden. Durch das Einnehmen von Kreatin kann man seine Höchstleistung länger aufrecht erhalten. Impact Whey Proteine hingegen können in Pulverform zu sich genommen werden. Dieses Pulver hilft und beschleunigt den Muskelaufbau. Achtung: Solltest du nicht oft genug trainieren, solltest du auf Proteine verzichten, da sich diese bei nicht ausreichendem Training auch als Fette anlagern können. Magnesium ist ein Pulver welches die Regeneration beschleunigt. Magnesium wird von vielen Fußballern vor dem Schlafen eingenommen.
Da sehr viele Bodybuilder ungeduldig werden, mit ihren Ergebnissen unzufrieden sind, oder einfach nur schneller Muskeln aufbauen wollen, greifen sie zu Prohormonen. Diese steigern die Leistungsfähigkeit sowie auch den Muskelaufbau, enorm. Dieses Nahrungsergänzungsmittel zählt zur Gruppe der Steroide, und ist auch ein Dopingmittel. 

Eine ausgewogene Ernährung reicht für Sportler aber auch natürlich. Durch Eier, Nüsse oder auch Cottage Cheese erhälst du genügend Proteine. Obst und Gemüse liefern dir benötigte Vitamine, und eignen sich perfekt für einen Snack nach dem Training. Das Einnehmen von genügend Wasser ist für einen Sportler auch von enormer Wichtigkeit. Ungefähr 2 Liter Wasser solltest du pro Tag trinken. Ein meist unterschätzter Faktor ist der Schlaf. Durch genügend Schlaf regeneriert der Körper schneller und gibt dir somit mehr Energie für deine nächste Trainingseinheit. Wenig Schlaf sorgt für eine höhere Verletzungsanfälligkeit und schlechtere Ergebnisse beim Training.